Ihr Mehrwert? Unser Ehrgeiz!

...den Mehrwert im Blick!

Grundsteuerreform und die Erklärungsabgabe

Aufgrund der bevorstehenden Grundsteuerreform wird die Grundsteuer neu berechnet. Die Finanzbehörden fordern alle Grundstückseigentümer zur Abgabe einer entsprechenden Feststellungserklärung auf den 1. Januar 2022 ab. Die Anwendung der Werte erfolgt dann ab dem 01. Januar 2025. 

Die Aufforderungen erfolgen ab dem 1. Juli 2022. Die Erklärungen sind bis zum 31. Oktober 2022 einzureichen.

Die Berechnung der Grundsteuerwerte erfolgt grundsätzlich nach dem sog. Bundesmodell. Einzelne Länder verabschiedeten jedoch auch eigene Gesetze. Für Schleswig-Holstein gilt das wertabhängige Bundesmodell; die Orientierung erfolgt am Wert des Grundstücks und der Gebäude.

Gerne helfen wir Ihnen bei dieser Fragestellung. Sprechen Sie uns an.

Kontakt

 

Um eine Feststellung in Schleswig-Holstein treffen zu können, werden grundsätzlich die folgenden Angaben benötigt:

  • Steuernummer des Grundbesitzes 
Die grundstücksbezogene Steuernummer befindet sich auf dem Informationsschreiben des Finanzamtes.

  • Lage des Grundstücks 
Neben der Straßenadresse werden Angaben zu Gemarkung, Flur und Flurstück benötigt. Eine genaue und umfassende Darstellung bietet ein Grundbuchauszug.

  • Art des Grundstücks 
Ein-, Zweifamilienhaus, Wohnungseigentum oder Mietwohngrundstück? Angaben dazu finden sich im Kaufvertrag, Grundbuchauszug, Einheitswert- und Grundsteuermessbescheiden.

  • Fläche des Grundstücks 
Von der Fläche hängt die Höhe der Grundsteuer ab. Maßgeblich ist die Fläche des Flurstücks. Eine genaue und umfassende Darstellung bietet ein Grundbuchauszug. Angaben dazu finden sich jedoch auch im Kaufvertrag, sowie Einheitswert- und Grundsteuermessbescheiden.

  • Bodenrichtwert auf den 01.01.2022 
Die Mitteilung der Bodenrichtwerte erfolgt seitens der Länder mittels sog. Geo-Viewer oder mittels Informationsschreiben. Das Land Schleswig-Holstein stellt diese Daten digital zum Abruf zur Verfügung.

  • Baujahr des Gebäudes 
Als Baujahr gilt das Jahr der Bezugsfertigkeit. Genaue Angaben können sich aus dem Kaufvertrag, oder den Bauunterlagen ergeben.

  • Wohn- und ggf. Nutzfläche
Als Wohnflächen gelten Flächen, die zu Wohnzwecken dienen. Die maßgeblichen Flächen ergeben sich nach Wohnflächenberechnung. Ggf. ist eine Ermittlung nach der Wohnflächenverordnung notwendig.

Darüber hinaus ergeben sich stets auch eine Reihe fallbezogenen Fragestellungen.

Weitere Einzelinformationen und Informationen für das Land S.H. finden Sie hier:

Land Schleswig-Holstein
oder
Einzelinformationen





E-Mail
Anruf